Sicher und entspannt in die Betriebsferien


Fünf Tipps für die besten Sicherheits-Vorkehrungen


Die Zeit um Weihnachten und den Jahreswechsel nutzen viele Unternehmen üblicherweise für Betriebsferien. In diesem Jahr ist jedoch vieles anders. Denn der von der Bundesregierung corona-bedingt beschlossene Lockdown hat auch Auswirkungen auf Unternehmen, für die vorübergehende Betriebsschließungen bisher kein Thema waren, zum Beispiel für den Einzelhandel. Was ist jetzt zu tun und was bedeutet das mit Blick auf die Arbeitssicherheit? Antworten hierauf und Tipps für Sicherheitsvorkehrungen gibt Andreas Haas. Er ist Projektleiter für Arbeitsschutz-Navigator und seit elf Jahren in der Arbeitsschutz-Branche tätig.


Herr Haas, wie lassen sich bevorstehende Betriebsferien bestmöglich vorbereiten? Zuerst empfehle ich einen Maßnahmenplan aufzustellen, der alle Aspekte umfasst wie Strom, Wasser, Heizung. Aber auch Themen beinhaltet wie die Sicherheit der Geschäftsräume oder des Gebäudes und das Erstellen eines Notfallplans. Dazu kommen noch weitere individuelle Aspekte des jeweiligen Unternehmens, wie zum Beispiel ein Maschinen- oder Fuhrpark.

Welche konkreten Sicherheits-Vorkehrungen sind zu bedenken? Diese fünf Tipps sollten Sie unbedingt beachten: Tipp 1: Brandschutz An oberster Stelle steht grundsätzlich der Brandschutz. Besonders jetzt in der Weihnachtszeit haben viele Mitarbeiter Kerzen in den Büros aufgestellt und Lichterketten angebracht. Für den Brandschutz empfiehlt sich dies alles für die Zeit der Betriebsferien aus den Räumen zu entfernen. Zur Sicherheit sollten alle Elektrogeräte vom Strom genommen und die Funktionsfähigkeit der Rauchmelder und Feuerlöscher überprüft werden. Übrigens: Arbeitgeber sind gesetzlich dazu verpflichtet, ihre Beschäftigten einmal jährlich über Brandgefahren, Maßnahmen zur Vermeidung von Bränden und Verhalten im Brandfall zu unterweisen.

Tipp 2: Energiesparmodus Um Kosten und Ressourcen zu schonen, empfehle ich alle Maschinen und Geräte, die in dieser Zeit nicht dringend notwendig sind, in den Energiesparmodus oder sogar Ruhezustand zu versetzen. Dies gilt auch für die Heizung und Wasserversorgung.

Tipp 3: Notfallplan Enorm hilfreich ist das Erstellen eines Notfallplans. Für die Zeit der Betriebsferien sollte ein Ansprechpartner benannt werden, der im Notfall oder bei Unregelmäßigkeiten als erstes kontaktiert werden kann. Dessen Kontaktdaten wie Handynummer und Mailadresse wie auch Kontakte relevanter Stellen, wie zum Beispiel des IT-Supports, sollten darin enthalten sein. Wichtig: Der Notfallplan sollte an einen zuvor definierten Verteiler wie Geschäftsleitung, Betriebsleitung, Sicherheitsbeauftragter, Sicherheitsdienst etc. ausgehändigt werden.

Tipp 4: Information Natürlich sollten Kunden, Lieferanten und Geschäftspartner über die Betriebsschließung informiert werden. Evtl. müssen terminierte Lieferungen verschoben werden. Zusätzlich sollten alle Beschäftigten auf die Risiken durch ihr Reiseverhalten hingewiesen werden (Quarantänebestimmungen bei Reiserückkehr, etc.).

Tipp 5: Sicherheitsrundgang Und abschließend empfehle ich einen letzten Sicherheitsrundgang vorzunehmen. Bestimmt werden Sie noch das eine oder andere Gerät oder Unrat entdecken, was noch nicht abgeschaltet oder entfernt wurde. Ratsam ist für die Zeit der Betriebsschließung die Beauftragung eines Sicherheitsdienstes, der in regelmäßigen Abständen die Räume und das Gelände kontrolliert.


Liebe Leserinnen und Leser, ich hoffe, dass meine Top-5-Tipps für Sie hilfreich waren und Sie jetzt gelassen in den wohlverdienten Weihnachtsurlaub gehen können. Ich wünsche Ihnen und Ihren Mitarbeiter*innen ein friedvolles Weihnachtsfest und einen entspannten Jahresausklang in ein gutes neues Jahr. Bleiben Sie gesund!

Ihr Andreas Haas


Arbeitsschutz im Taschenformat. An dieser digitalen Lösung für einen betrieblichen Arbeitsschutz arbeiten wir gerade mit Hochdruck. Gehören Sie zu den ersten und profitieren von dieser tollen Arbeitserleichterung. Einfach hier vormerken lassen.


20 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen